Spatenstich für den neuen Wertstoffhof im Markt Offingen

Die kontinuierliche positive Entwicklung im Markt Offingen nimmt auch in diesem Jahr seinen Lauf. Mit dem Spatenstich für den neuen Wertstoffhof in der Rappenwörthstraße startet der Markt Offingen am vergangenen Montag zusammen mit dem Eigenbetrieb Kreisabfallwirt-schaft des Landkreises Günzburg ein weiteres Großprojekt. Der neue Wertstoffhof soll noch vor den Sommerferien seinen Betrieb aufnehmen.
Bereits seit 1992 unterhält der Landkreis Günzburg im Markt Offingen in der Steigstraße in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bauhof der Gemeinde einen Wertstoffhof. Die dortigen Anliefer- und Platzbedingungen wurden mit den Jahren, aufgrund einer kontinuierlichen ho-hen Akzeptanz der Bevölkerung, zunehmend schwieriger. „Der Standort in Offingen gehört zu den Top 10 im Landkreis Günzburg“, bemerkte Werkleiter Anton Fink im Rahmen seiner Ansprache.
 


Zusätzlich benötigt der Markt Offingen Platz für einen Erweiterungsbau für den gemeindli-chen Bauhof. Dies und die Platzverhältnisse riefen Bürgermeister Thomas Wörz und die Da-men und Herren des Marktgemeinderates im November 2017 auf einem Strategieseminar in Thierhaupten auf den Plan, den Wertstoffhof in das Gewerbegebiet zu verlegen. Eine Opti-mierung die gut angelegt ist, zumal der Wertstoffhof Offingen seit Beginn der Besucherzah-lenermittlung mit die besten Werte aufweist, sowohl was die Absolut-Werte betrifft, aber vor allem die Zahl der Besucher pro Öffnungsstunde. Hier liegt Offingen landkreisweit immer mit an der Spitze.
Bürgermeister Thomas Wörz hob in seiner Ansprache hervor, dass lediglich fünf Treffen zwi-schen den Verantwortlichen des Eigenbetriebes Kreisabfallwirtschaft und ihm nötig waren, bis das Projekt in trockenen Tüchern war. Dieses großartige Miteinander verdient Lob und zeigt, dass hier alle Beteiligten und die zuständigen Gremien ziel- und lösungsorientiert gearbeitet haben.
Werkleiter Anton Fink gab das Lob gerne zurück und freut sich darüber, dass der neue Standort größer wird und damit auch die Möglichkeit für eine künftige Angebotserweiterung bietet. Es erhält eine Einbahnstraßenregelung, einen eingefassten Bereich für Baum- und Strauchschnitt, elektrische Anschlussmöglichkeit für Presscontainer und einen zeitgemäßen Aufenthaltsbereich für die Mitarbeiter. Eine großzügige Überdachung des Lagerbereiches schützt künftig sensibles Material, Mitarbeiter und Kunden vor Wind und Regen.

 

v.l: Ulrich Remmele, MGR Thomas Rohrhirsch, Werkleiter Anton Fink, Bgm. Thomas Wörz, Landrat Hubert Hafner, 2. Bgm. Florian Haupeltshofer, Ludwig Kuhn , MGR Karl Krupka, 3.Bgmin Maria-Luise Eberle
v.l: Ulrich Remmele, MGR Thomas Rohrhirsch, Werkleiter Anton Fink, Bgm. Thomas Wörz, Landrat Hubert Hafner, 2. Bgm. Florian Haupeltshofer, Ludwig Kuhn , MGR Karl Krupka, 3.Bgmin Maria-Luise Eberle


« zurück